• 01
     
  • 02
     
  • 03
     
  • 04
     
  • 05
     
  • 06
     
  • 07
     
  • 08
     

Die Konferenz in Paris: eine neue Hoffnung für das Klima?

Nach der Enttäuschung der Klimakonferenz in Kopenhagen 2009 werden vom 30. November bis zum 15. Dezember 2015 alle Blicke auf den Klimagipfel in Paris gerichtet sein. Man hofft auf eine bedeutende Wende in der internationalen Klimaerwärmungspolitik. Wir liefern einige Hintergründe, um die COP21 – die größte Veranstaltung, die je in Paris organisiert wurde –  besser zu verstehen.

La conférence de Paris : un nouvel espoir pour le climat ?

Après les ratés de la conférence de Copenhague en 2009, tous les regards seront tournés vers Paris, du 30 novembre au 15 décembre 2015, pour le prochain grand sommet sur le climat. On espère qu’il  marquera un tournant majeur dans les politiques internationales sur le réchauffement climatique. Voici donc quelques clefs pour bien comprendre la COP21, qui s’annonce comme l’une des plus grandes conférences internationales jamais organisées à Paris.

 

Trinationale Jugendbegegnung

Trinationale Jugendbegegnung (Frankreich - Deutschland - Ukraine) vom 4. bis 25. Juli 2015organisiert vom Réseau d'Entraide Volontaire (Delegation von Solidarités Jeunesses imLanguedoc-Roussillon) und dem Soziokulturellen Zentrum in Vergèze/ Frankreich

Rencontre de jeunes tri-nationale

Rencontre de jeunes tri-nationale (France - Allemagne - Ukraine) du 04 au 25 juillet 2015accueillie par le Réseau d'Entraide Volontaire (délégation Solidarités Jeunesses enLanguedoc-Roussillon) et le Centre Social de Vergèze/ FRANCE

 

Deutsch-französische Mobilität für Handwerker

Unter den vielen Austauschen, die regelmäßig zwischen Frankreich und Deutschland organisiert werden, haben junge Menschen in der Berufsausbildung jetzt auch ein Ass in der Hand. Die Europäische Kommission hat ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Im Jahr 2020 werden 6% der Jugendlichen in Berufsausbildung einen Austausch im Ausland für eine Mindestdauer von zwei Wochen absolviert haben. Eine Übersicht über Austauschmöglichkeiten in Handwerksberufen.

Les mobilités franco-allemandes pour les artisans

Parmi les nombreux échanges organisés régulièrement entre la France et l’Allemagne, les jeunes en formation professionnelle ont désormais une carte à jouer. La Commission européenne a fixé un objectif ambitieux : en 2020, 6% des jeunes en formation professionnelle devront avoir effectué un échange à l’étranger d’une durée minimale de deux semaines. Un tour d’horizon des possibilités d’échange dans les métiers de l’artisanat.

 

berufliche Austauschprogramme der Frankfurter Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse organisiert jedes Jahr gemeinsam mit dem Bureau International de l'Édition Française(BIEF) und dem Deutsch-französischen Jugendwerk (DFJW) zwei berufliche Austauschprogramme.

Programmes d'échanges franco-allemands pour jeunes professionnels du livre et traducteurs littéraires

Chaque année, la Frankfurter Buchmesse organise en coopération avec l'Office Franco-Allemand pour la Jeunesse(OFAJ) et le Bureau International de l'Édition Française (BIEF) deux Programmes d'échanges franco-allemands pour jeunes professionnels du livre et traducteurs littéraires.

 

DEUTSCH-FRANZÖSISCHES PORTRÄT: Mit Felicitas hinter den Kulissen von Karambolage

VIDEO - Die Sendung Karambolage bei Arte hat vor kurzem ihre 10 Jahre gefeiert. 10 Jahre, dass diese Sendung, die Sonntags um 20 Uhr gesendet wird, den Alltag in Frankreich und in Deutschland beschildert. Das Konzept: Dank einem humoristischen und leichten Ton das Partnerland besser kennenlernen ! Felicitas, eine junge Deutsche aus Bremen, arbeitet dort als Produktionsbeauftragte.

PORTRAIT FRANCO-ALLEMAND: Avec Felicitas dans les coulisses de Karambolage

VIDEO - L'émission Karambolage d'Arte vient de fêter ses 10 ans d'existence. 10 ans que ce petit programme diffusé tous les dimanches à 20H, croque la vie quotidienne des Français et des Allemands. Son concept : apprendre à mieux connaître le pays partenaire sur un ton humoristique et léger. Felicitas, une jeune allemande originaire de Brême, y est chargée de production.

 

Die deutsche Sprache hat auch ihre Olympiade

Alle zwei Jahre treffen sich die besten Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Welt zur Internationalen Deutscholympiade (IDO). Zwei Wochen lang entdecken sie in Frankfurt am Main die deutsche Kultur und arbeiten gemeinsam an Projekten rund um die Sprache Goethes – aber ohne Konkurrenzdenken.

L’allemand a aussi ses Jeux olympiques

Tous les deux ans, les Jeux olympiques de l’allemand réunissent les meilleurs élèves du monde entier. Durant deux semaines à Francfort-sur-le-Main, ils découvrent la culture allemande et travaillent ensemble sur des projets autour de la langue de Goethe, sans esprit de compétition.

 

DEUTSCH-FRANZÖSISCHES PORTRÄT: Gabriel Richard Molard – ein parlamentarischer Assistent - in Europa!

VIDEO. Gabriel Richard Molard ist erst 28 Jahre alt – und hat doch heute schon eine beeindrucke Karriere vorzuzeigen. Er stammt aus Montpellier, hat Politikwissenschaft in Straßburg studiert und war ein Jahr lang mit dem Erasmus-Programm in Tübingen. Anschließend machte er einen Master in europäischem Wirtschaftsrecht und bewarb sich für den „deutsch-französischen Austausch der parlamentarischen Assistenten“.

PORTRAIT FRANCO-ALLEMAND: Gabriel Richard Molard, un assistant parlementaire - en Europe !

VIDEO. Gabriel Richard Molard a seulement 28 ans – et un parcours impressionnant. Originaire de Montpellier, il a étudié à Sciences-Po Strasbourg puis a passé un an en Erasmus à Tübingen. Il enchaîne par un master en droit européen des affaires et sciences politiques à Strasbourg, et postule au programme d'échange franco-allemand d'assistants parlementaires stagiaires.  

 

Im Kielwasser eines Abgeordneten schwimmen

Sie sind zehn Vertreter, fünf Franzosen, fünf Deutsche, die jedes Jahr hinter die Kulissen der Assemblée Nationale und des Bundestags blicken. Mehrere Monate im Dienste eines Abgeordneten fügen diese Studenten ihrem Lebenslauf eine internationale Ausrichtung hinzu und bauen ein nützliches Netzwerk für die Zukunft aus.

Dans les pas d’un député

Ils sont dix élus, cinq français et cinq allemands, à découvrir chaque année les coulisses de l’Assemblée nationale et du Bundestag. Au service d’un député pendant plusieurs mois, ces étudiants ajoutent une ligne internationale à leur CV, et se construisent un réseau utile pour l’avenir.

 

DEUTSCH-FRANZÖSISCHES PORTRÄT: Elodie, französische Stadtführerin durch das andere Berlin

VIDEO. Seit zwei Jahren führt Elodie Benchereau Besucher an die versteckten Orte der deutschen Hauptstadt. Die moderne Entdeckerin stammt aus der Mitte Frankreichs und ist Autorin eines Blogs und eines erfolgreichen Reiseführers. Ihre Zukunft sieht sie in Berlin, denn sie ist überzeugt, dass die Stadt noch viele Überraschungen für sie bereithält.

PORTRAIT FRANCO-ALLEMAND : Elodie, guide française dans le Berlin insolite

VIDEO. Depuis deux ans, Elodie Benchereau fait découvrir aux visiteurs les lieux secrets de la capitale allemande. Originaire du centre de la France, cette exploratrice des temps modernes est aussi l’auteure d’un blog et d’un guide à succès. Son avenir, elle le voit à Berlin, une ville qui lui réserve encore de nombreuses surprises.

 

Tanzen für die Erinnerung

Am 24. April 2015 jährt sich der Völkermord des Osmanischen Reiches an den Armeniern zum 100. Mal. Heute lebt die größte Gemeinschaft der Armenier der EU in Frankreich. Für einige junge Franzosen armenischer Herkunft ist tanzen eine Ausdrucksmöglichkeit von Tradition, Freude aber auch Wut über die ausbleibende Anerkennung des Völkermords.

Danser pour se souvenir

Le 24 avril 2015 sera marqué par les cent ans du génocide arméniens par l’empire Ottoman. Aujourd’hui, c’est la France qui héberge la plus grande communauté arménienne de L’UE. Pour certains jeunes Français d’origine arménienne, c’est la danse qui sert de mode d’expression – pour évoquer la tradition, la joie mais aussi la colère quant à la non-reconnaissance du génocide par la République de Turquie.

 

DEUTSCH-FRANZÖSISCHES PORTRÄT: Marie-Océane, Städtebotschafterin aus Angers in Osnabrück

VIDEO – Osnabrück und Angers feiern dieses Jahr das fünfzigjährige Bestehen ihrer Partnerschaft. Marie-Océane Vignaud ist für ein Jahr als Städtebotschafterin aus Angers in Osnabrück und verkörpert damit die enge Zusammenarbeit der beiden Städte – eine äußerst bereichernde Erfahrung für die Einundzwanzigjährige, die vor allem die Vielfältigkeit ihrer Aufgaben schätzt.

PORTRAIT FRANCO-ALLEMAND : Marie-Océane, ambassadrice d’Angers à Osnabrück

VIDEO – Osnabrück et Angers célèbrent cette année le cinquantième anniversaire de leur jumelage. Une collaboration étroite entre les deux villes symbolisée par Marie-Océane Vignaud, ambassadrice d’Angers à Osnabrück pour un an. Une expérience des plus enrichissantes pour la jeune femme de vingt-et-un an, qui apprécie par-dessus tout la diversité de ses tâches.

 

Die Karikaturisten Cabu und Charb

Am 7. Januar 2015 wurde ein Terroranschlag auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris verübt. Dabei starben 12 Menschen, unter ihnen die beiden Karikaturisten Cabu und Charb.
Manche Deutschen können nicht in vollem Umfang nachvollziehen, warum ihre französischen Nachbarn so erschüttert waren. Dies liegt vor allem daran, dass sie die ermordeten Zeichner nicht kannten. Comics und Satire sind wichtige Bestandteile des französischen Kulturerbes. Die Zeichnungen, zum Beispiel von Cabu, haben Generationen von Lesern begeistert. Eine letzte persönliche Hommage an Cabu und Charb.

Les dessinateurs Cabu et Charb racontés aux jeunes allemands

Le 7 janvier 2015, un attentat a touché le journal satirique « Charlie Hebdo », faisant 12 morts, dont les dessinateurs Cabu et Charb.
Si les Allemands ont parfois du mal à saisir toute l’émotion qui a étreint leurs voisins français, c’est parce que les défunts dessinateurs leurs sont souvent inconnus. La bande dessinée et la tradition satirique sont indissociables du patrimoine culturel français. Les dessins de Cabu, par exemple, ont trouvé leur succès auprès de plusieurs générations de lecteurs.
Un dernier hommage aux dessinateurs Cabu et Charb.

 

25 Jahre Kunstkarriere für Cren, den deutsch-französischen Graffiti-Künstler

VIDEO - Das Jahr 1989 war besonders durch den Fall der Berliner Mauer geprägt, einem riesigen Stück Beton, auf dessen westlicher Seite viele Graffitis gesprayt wurden. Es ist auch das Debütjahr den deutsch-französischen Künstler Michel Pietsch, der besser bekannt ist unter seinem Künstlernamen CREN. Um das Jubiläumsjahr des Falls des Eisernen Vorhangs abzuschließen, lädt euch FplusD ein, die Arbeit eines Künstlers kennenzulernen, der den Aufschwung einer Kunst-Avantgarde begleitet hat, die besonders international geprägt ist.

25 ans de carrière artistique pour Cren, le graffeur franco-allemand

VIDEO - 1989 a été une année marquée par l’ouverture du mur de Berlin, un pan de béton recouvert de graffitis côté Ouest. C’est aussi l’année qui a marqué les débuts de l’artiste franco-allemand Michel Pietsch, mieux connu par le tétragramme CREN. Pour clore cette année marquée par les commémorations de la chute du rideau de fer, FplusD vous invite à découvrir l’œuvre d’un artiste qui a accompagné l’essor d’une avant-garde artistique, très portée vers l’international.

 

Das Berliner Stickermuseum: eine Begegnung mit Kapitän Hatch

Was wenn der Aufkleber ein Träger für eine neue Kunstbewegung wäre? Zwischen Medium, Marketing, Street-Art und Vandalismus ist der Sticker durch viele Generationen gegangen und hat dabei Sammler glücklich gemacht.
Als erstes seiner Art wurde das Stickermuseum von Kapitän Hatch gegründet und ist einzigartig in Europa. Man kann dort die gesamte Vielfalt einer Bewegung entdecken, die nach Anerkennung strebt.

Le musée berlinois de l'autocollant : rencontre avec le capitaine Hatch

Et si l'autocollant devenait le support d'un nouveau mouvement artistique ? Entre média, marketing, street-art et vandalisme, le sticker a traversé les générations en faisant le bonheur des collectionneurs.
Premier du genre, le musée du sticker créé par le capitaine Hatch est unique en Europe. On y découvre toute la diversité d'un courant d'expression en mal de reconnaissance.

 

DEUTSCH-FRANZÖSISCHES PORTRÄT: Malika, eine französische Lehrerin in Berlin

VIDEO - Malika Khalid gehört schon fast zu den Alteingesessenen. Die Lehrerin nimmt in diesem Jahr zum zweiten Mal am deutsch-französischen Grundschullehreraustauschprogramm teil. Nach zwei glücklichen Jahren in Köln lässt sie sich im August in Berlin nieder. Eine neue Herausforderung und ein echtes Abenteuer für die 49-jährige Lehrerin.

PORTRAIT FRANCO-ALLEMAND : Malika, une enseignante française à Berlin

VIDEO - Malika Khalid est presque une habituée. L’institutrice participe cette année pour la deuxième fois au programme d’échange franco-allemand d’enseignants du premier degré. Après deux années heureuses à Cologne, elle pose ses valises fin août à Berlin. Un nouveau challenge excitant et une aventure toujours plus enrichissante pour l’enseignante de 49 ans.

 

Der Europäische Freiwilligendienst verbindet das Angenehme mit dem Nützlichen

Eine Auslandserfahrung für einen guten Zweck? Das ist möglich. Seit 1996 ermöglicht die europäische Kommission jedes Jahr tausenden jungen Europäern, sich für ein paar  Monate bei verschiedenen sozialen und kulturellen Projekten, manchmal am anderen Ende der Welt, einzubringen. Für alle stellt der Europäische Freiwilligendienst (EFD) eine unbestreitbare persönliche Bereicherung dar. Ein Programm, das Opfer seines eigenen Erfolgs wird. Die Wartelisten werden immer länger.

Le Service Volontaire Européen joint l’utile à l’agréable

Une expérience à l’étranger pour la bonne cause ? c’est possible. Depuis 1996, La Commission européenne permet chaque année à des milliers de jeunes européens de s’investir durant plusieurs mois dans différents projets sociaux et culturels parfois à l’autre bout du monde. Pour tous, le Service Volontaire Européen (SVE) constitue un enrichissement personnel indéniable. Un programme victime de son succès, les listes d’attentes sont de plus en plus longues.

 

Die neuen Mauern Europas

25 Jahre nach dem Mauerfall ist Europa aufs Neue geteilt. Neue Barrikaden sind an den Außengrenzen ebenso entstanden wie im Inneren der Union. Auf beiden Seiten des Rheins interessieren sich NGOs, Journalisten und Künstler noch immer für die Mauer-Frage. Welche letztlich eine Frage für alle Bürger ist.

Les nouveaux murs de l'Europe

25 ans après la chute du mur de Berlin, l’Europe se divise de nouveau. À ses frontières mais aussi à l’intérieur de l’Union Européenne, des nouvelles barrières ont été érigées. Des deux côtés du Rhin, des ONG, des journalistes, ainsi que des artistes s’intéressent toujours fortement à la question des murs. En effet, celle-ci reste d’actualité pour tous les citoyens.

 

Der Fall der Berliner Mauer – eine noch immer aktuelle Geschichte

Die Zeitzeugen dieses historischen 9. November 1989 in Berlin sind noch zahlreich. An diesem Tag fiel die Mauer, die die Stadt teilte, unter dem Beifall der West- und Ostberliner endlich wieder zusammen. Nach der Euphorie hat die Wiedervereinigung Enttäuschungen aber auch Hoffnungen gebracht. Ein paar Experten zögern nicht mehr, von einem „Wirtschaftswunder“ zu sprechen.

La chute du Mur de Berlin, une histoire toujours d’actualité

Les témoins vivants de ce 9 novembre 1989 historique à Berlin sont encore nombreux. Ce jour-là, le mur qui coupait la ville en deux tombait sous les applaudissements des habitants de l’ouest et de l’est enfin réunis. Passée l’euphorie, la réunification a apporté son lot de déceptions, mais également d’espoirs. Certains experts n’hésitent plus à parler de « miracle économique ».

 

Mein Lehrer ist ein „Facebook-Freund“

Innerhalb weniger Jahre haben die sozialen Netzwerke, Facebook an der Spitze, unsere Computer und Handys bevölkert. Ein Massenphänomen, das vor Schultoren nicht Halt macht. Einige Lehrer zögern nicht mehr, Facebook zu nutzen, um mit den Schülern zu kommunizieren. Diese Praxis ist besonders bei Pädagogen nicht unumstritten, die schon ein Abdriften befürchten.

Mon prof’ est un « ami Facebook »

En quelques années, les réseaux sociaux, Facebook en tête, ont envahi nos ordinateurs et téléphones portables. Un phénomène de société qui ne s’arrête pas aux grilles de l’école. Certains professeurs n’hésitent plus à utiliser Facebook pour communiquer avec leurs élèves. Cette pratique ne fait pas l’unanimité notamment chez les pédagogues, qui craignent déjà des dérives.

 

Die Botschafter der deutsch-französischen Freundschaft

Das Deutsch-Französische Jugendwerk wird Anfang September die Rekrutierung seiner „Juniorbotschafter“ abschließen. Diese Enthusiasten der deutsch-französischen Beziehungen beginnen bald eine einjährige Amtszeit in Frankreich und Deutschland, in der sie die verschiedenen Programme der Institution fördern, Projekte durchführen und viele Leute treffen werden.

Les ambassadeurs de l’amitié franco-allemande

L’Office franco-allemand pour la jeunesse (OFAJ) termine début septembre le recrutement de ses Jeunes Ambassadeurs. Ces passionnés de relations franco-allemandes vont débuter un mandat d’un an en France et en Allemagne avec au menu, la promotion des différents programmes de l’institution, la mise en place de projets et beaucoup de rencontres.

 

INTERVIEW – Matthias Fekl: „Europa muss für alle seine Kinder Realität werden“

Im Alter von 36 Jahren ist Matthias Fekl eine Politprominenz, die in der sozialistischen Partei Frankreichs immer einflussreicher wird. Der Abgeordnete von Lot-et-Garonne ist in Frankfurt am Main als Sohn eines deutschen Vaters und einer französischen Mutter geboren, beide Lehrer, und hat sich dann dazu entschieden, sein Leben in Frankreich zu führen. Seine deutsch-französische Identität bedeutet für ihn eine tagtägliche Bereicherung und bekräftigt sein europäisches Bürgergefühl.

INTERVIEW - Matthias Fekl : « L’Europe doit devenir une réalité pour tous ses enfants »

A 36 ans, Matthias Fekl est une personnalité politique qui monte au sein du parti socialiste français. Né à Francfort-sur-le Main d’un père allemand et d’une mère française, tous deux professeurs, le député du Lot-et-Garonne a choisi l’hexagone pour vivre sa vie. Son identité franco-allemande est pour lui une richesse au quotidien, et renforce son sentiment de citoyen européen.