• 01
     
  • 02
     
  • 03
     
  • 04
     
  • 05
     
  • 06
     
  • 07
     
  • 08
     

Auf der Startseite findest du die letzten eingestellten Artikel, die von fünf französischen und deutschen Journalisten geschrieben werden.

Tu trouveras sur notre page d'accueil les articles les plus récents, rédigés par cinq journalistes français et allemands!

Die deutsche Sprache in Gefahr an französischen Schulen?

„Parlez-vous Deutsch?“ fragte sich vor ein paar Tagen das deutsche Magazin Der Spiegel. Ein Verweis auf die Debatte, die die deutsch-französische Welt nach der Verabschiedung der Reform für die französischen Hauptschulen zerrüttet. Den Gewerkschaften zufolge gefährde sie das Deutschlernen in Frankreich und stelle so den Austausch zwischen den beiden Ländern in Frage.

L’allemand menacé dans les écoles françaises ?

« Parlez-vous Deutsch ? » s’interrogeait il y a quelques jours le magazine allemand Der Spiegel. Une référence au débat qui secoue le monde franco-allemand après l'adoption de la réforme des collèges français. Selon les syndicats d’enseignants, ce décret fragilisera l’apprentissage de l’allemand en France, jusqu’à remettre en cause les échanges entre les deux pays. 

 

Tanzen für die Erinnerung

Am 24. April 2015 jährt sich der Völkermord des Osmanischen Reiches an den Armeniern zum 100. Mal. Heute lebt die größte Gemeinschaft der Armenier der EU in Frankreich. Für einige junge Franzosen armenischer Herkunft ist tanzen eine Ausdrucksmöglichkeit von Tradition, Freude aber auch Wut über die ausbleibende Anerkennung des Völkermords.

Danser pour se souvenir

Le 24 avril 2015 sera marqué par les cent ans du génocide arméniens par l’empire Ottoman. Aujourd’hui, c’est la France qui héberge la plus grande communauté arménienne de L’UE. Pour certains jeunes Français d’origine arménienne, c’est la danse qui sert de mode d’expression – pour évoquer la tradition, la joie mais aussi la colère quant à la non-reconnaissance du génocide par la République de Turquie.

 

Das Berliner Stickermuseum: eine Begegnung mit Kapitän Hatch

Was wenn der Aufkleber ein Träger für eine neue Kunstbewegung wäre? Zwischen Medium, Marketing, Street-Art und Vandalismus ist der Sticker durch viele Generationen gegangen und hat dabei Sammler glücklich gemacht.
Als erstes seiner Art wurde das Stickermuseum von Kapitän Hatch gegründet und ist einzigartig in Europa. Man kann dort die gesamte Vielfalt einer Bewegung entdecken, die nach Anerkennung strebt.

Le musée berlinois de l'autocollant : rencontre avec le capitaine Hatch

Et si l'autocollant devenait le support d'un nouveau mouvement artistique ? Entre média, marketing, street-art et vandalisme, le sticker a traversé les générations en faisant le bonheur des collectionneurs.
Premier du genre, le musée du sticker créé par le capitaine Hatch est unique en Europe. On y découvre toute la diversité d'un courant d'expression en mal de reconnaissance.

 

Der Europäische Freiwilligendienst verbindet das Angenehme mit dem Nützlichen

Eine Auslandserfahrung für einen guten Zweck? Das ist möglich. Seit 1996 ermöglicht die europäische Kommission jedes Jahr tausenden jungen Europäern, sich für ein paar  Monate bei verschiedenen sozialen und kulturellen Projekten, manchmal am anderen Ende der Welt, einzubringen. Für alle stellt der Europäische Freiwilligendienst (EFD) eine unbestreitbare persönliche Bereicherung dar. Ein Programm, das Opfer seines eigenen Erfolgs wird. Die Wartelisten werden immer länger.

Le Service Volontaire Européen joint l’utile à l’agréable

Une expérience à l’étranger pour la bonne cause ? c’est possible. Depuis 1996, La Commission européenne permet chaque année à des milliers de jeunes européens de s’investir durant plusieurs mois dans différents projets sociaux et culturels parfois à l’autre bout du monde. Pour tous, le Service Volontaire Européen (SVE) constitue un enrichissement personnel indéniable. Un programme victime de son succès, les listes d’attentes sont de plus en plus longues.

 

Die neuen Mauern Europas

25 Jahre nach dem Mauerfall ist Europa aufs Neue geteilt. Neue Barrikaden sind an den Außengrenzen ebenso entstanden wie im Inneren der Union. Auf beiden Seiten des Rheins interessieren sich NGOs, Journalisten und Künstler noch immer für die Mauer-Frage. Welche letztlich eine Frage für alle Bürger ist.

Les nouveaux murs de l'Europe

25 ans après la chute du mur de Berlin, l’Europe se divise de nouveau. À ses frontières mais aussi à l’intérieur de l’Union Européenne, des nouvelles barrières ont été érigées. Des deux côtés du Rhin, des ONG, des journalistes, ainsi que des artistes s’intéressent toujours fortement à la question des murs. En effet, celle-ci reste d’actualité pour tous les citoyens.

 

Der Fall der Berliner Mauer – eine noch immer aktuelle Geschichte

Die Zeitzeugen dieses historischen 9. November 1989 in Berlin sind noch zahlreich. An diesem Tag fiel die Mauer, die die Stadt teilte, unter dem Beifall der West- und Ostberliner endlich wieder zusammen. Nach der Euphorie hat die Wiedervereinigung Enttäuschungen aber auch Hoffnungen gebracht. Ein paar Experten zögern nicht mehr, von einem „Wirtschaftswunder“ zu sprechen.

La chute du Mur de Berlin, une histoire toujours d’actualité

Les témoins vivants de ce 9 novembre 1989 historique à Berlin sont encore nombreux. Ce jour-là, le mur qui coupait la ville en deux tombait sous les applaudissements des habitants de l’ouest et de l’est enfin réunis. Passée l’euphorie, la réunification a apporté son lot de déceptions, mais également d’espoirs. Certains experts n’hésitent plus à parler de « miracle économique ».

 

Die blau-weiß-rosa Fahne der homosexuellen Community in Berlin

Seit zehn Jahren ermöglicht ein französischer Verein der homosexuellen Community Berlins, sich auf ein Glas zu treffen, Konferenzen zu veranstalten oder an Demonstrationen teilzunehmen. Obwohl sie mehr als 1.000 Kilometer von Paris entfernt wohnen, haben ihre Mitglieder die zahlreichen  Auseinandersetzungen über die Homo-Ehe in Frankreich seit Monaten mit Erstaunen verfolgt.

Le drapeau bleu-blanc-rose de la communauté homo à Berlin

Depuis dix ans, une association francophone permet à la communauté homosexuelle de Berlin de se retrouver autour d’un verre, d’organiser des conférences ou de participer à des manifestations. Même à plus de 1 000 kilomètres de Paris, ses membres ont suivi avec stupéfaction les nombreuses polémiques autour du mariage gay ces derniers mois en France.

 

Eine Radiosendung auf den Spuren der deutsch-französischen Beziehungen

Er moderiert die im September ins Leben gerufenen Deutsch-Französischen Chroniken des französischen Radiosenders Radio Jerico und ist ein engagierter Vertreter der deutsch-französischen Beziehungen: Gregory Dufour. Wir haben mit ihm über seine Sendung und seine Ansichten zu den bilateralen Beziehungen gesprochen.

Une émission sur les traces des relations franco-allemandes

Depuis septembre, Gregory Dufour présente les «Chroniques France-Allemagne» de la radio fançaise Radio Jerico en tant que répresentant engagé des relations franco-allemandes. Nous avons parlé avec lui de son émission et de ses points de vue vis-à-vis des relations bilatérales.

 

Gute Schüler setzen sich für ihr Stipendium ein

„Fass‘ mein Stipendium nicht an, ich verdiene es!“ Dies ist der Schrei des Herzens einer Gruppe von Studenten, die gegen die Abschaffung eines Stipendiums für gute Schüler aus armen Familien ist. Petitionen, Treffen mit Europaabgeordneten: Der Verein will das Sprachrohr der verdienstvollen Studenten werden und bringt die Idee eines europäischen Verdienststipendiums ein.

Les bons élèves défendent leur bourse

« Touche pas à ma bourse, je la mérite ! ». C’est le cri du cœur d’un collectif d’étudiants français opposés à la suppression cette année d’une bourse réservée aux bons élèves de milieu modeste. Pétitions, rencontres avec des députés européens, l’association veut devenir le porte-voix des étudiants méritants, et lance l’idée d’une bourse au mérite européenne.

 

Mein Lehrer ist ein „Facebook-Freund“

Innerhalb weniger Jahre haben die sozialen Netzwerke, Facebook an der Spitze, unsere Computer und Handys bevölkert. Ein Massenphänomen, das vor Schultoren nicht Halt macht. Einige Lehrer zögern nicht mehr, Facebook zu nutzen, um mit den Schülern zu kommunizieren. Diese Praxis ist besonders bei Pädagogen nicht unumstritten, die schon ein Abdriften befürchten.

Mon prof’ est un « ami Facebook »

En quelques années, les réseaux sociaux, Facebook en tête, ont envahi nos ordinateurs et téléphones portables. Un phénomène de société qui ne s’arrête pas aux grilles de l’école. Certains professeurs n’hésitent plus à utiliser Facebook pour communiquer avec leurs élèves. Cette pratique ne fait pas l’unanimité notamment chez les pédagogues, qui craignent déjà des dérives.

 

Die Botschafter der deutsch-französischen Freundschaft

Das Deutsch-Französische Jugendwerk wird Anfang September die Rekrutierung seiner „Juniorbotschafter“ abschließen. Diese Enthusiasten der deutsch-französischen Beziehungen beginnen bald eine einjährige Amtszeit in Frankreich und Deutschland, in der sie die verschiedenen Programme der Institution fördern, Projekte durchführen und viele Leute treffen werden.

Les ambassadeurs de l’amitié franco-allemande

L’Office franco-allemand pour la jeunesse (OFAJ) termine début septembre le recrutement de ses Jeunes Ambassadeurs. Ces passionnés de relations franco-allemandes vont débuter un mandat d’un an en France et en Allemagne avec au menu, la promotion des différents programmes de l’institution, la mise en place de projets et beaucoup de rencontres.

 

Eine Streikbewegung gefährdet die französischen Sommerfestivals

Niemand weiß genau, wie viele es gibt. Oft wird von 2.000 gesprochen, 2.000 kleinen und großen Veranstaltungen, mit allen möglichen Schwerpunkten. Von Tanz über Musik bis zur Literatur. Es gibt keinen Zweifel: In Frankreich schlägt das Sommerherz im Rhythmus der Festivals. Dieses Jahr aber könnte wegen des Streiks der "Intermittents" gegen ein neues Arbeitslosenversicherungsabkommen der Vorhang vieler Bühnen geschlossen bleiben.

La grève des intermittents menace les festivals de l'été

Personne ne sait réellement combien il en existe. On parle de 2000 événements, petits ou grands, autour de la musique, de la danse ou de la littérature. Ce qui est certain, c'est que le cœur de l'été bat au rythme des festivals. Mais la grève des intermittents du spectacle contre une nouvelle convention chômage en France pourrait contraindre nombre d'entre eux à ne pas lever le rideau cette année.

 

Die Genossenschaft, eine Lösung gegen Jugendarbeitslosigkeit?

Es gibt sie auf der ganzen Welt, und sie bieten ein stabiles wirtschaftliches Modell. Genossenschaften, oftmals unterschätzt, vertreten in Europa eineinhalb Millionen Mitarbeiter und verfügen über einen Haushalt von circa 50 Milliarden Euro. Sie können vor allem eine interessante Lösung für die Übernahme von Unternehmen bieten; laut eines Berichts der EU-Kommission sind die Länder der Union demnächst an einem Punkt, an dem sie ungefähr 150.000 Unternehmen jährlich verlieren werden, das bedeutet der Verlust von 600.000 Stellen. Der Dachverband für Europäische Genossenschaften (CECOP) gibt uns einen Einblick über diese Arbeitsorganisationsform, die für die Jugend als Hoffnungsträger gilt.

La coopérative, une solution au chômage des jeunes ?

Elles existent dans le monde entier et elles proposent un modèle économique stable. Parfois mal connues, les coopératives représentent pourtant plus d’un million et demi de travailleurs en Europe et un chiffre d’affaires annuel d’environ 50 milliards d’euros. Elles peuvent surtout constituer une solution intéressante pour la reprise d’une entreprise ; alors que, selon un rapport de la Commission Européenne, les pays de l’Union sont sur le point de perdre près de 150.000 entreprises par an, soit environ 600.000 emplois. La confédération européenne des coopératives de travail associé et coopératives sociales CECOP nous en dit plus sur une forme d’organisation du travail, porteuse d’espoirs pour la jeunesse.

 

INTERVIEW – Matthias Fekl: „Europa muss für alle seine Kinder Realität werden“

Im Alter von 36 Jahren ist Matthias Fekl eine Politprominenz, die in der sozialistischen Partei Frankreichs immer einflussreicher wird. Der Abgeordnete von Lot-et-Garonne ist in Frankfurt am Main als Sohn eines deutschen Vaters und einer französischen Mutter geboren, beide Lehrer, und hat sich dann dazu entschieden, sein Leben in Frankreich zu führen. Seine deutsch-französische Identität bedeutet für ihn eine tagtägliche Bereicherung und bekräftigt sein europäisches Bürgergefühl.

INTERVIEW - Matthias Fekl : « L’Europe doit devenir une réalité pour tous ses enfants »

A 36 ans, Matthias Fekl est une personnalité politique qui monte au sein du parti socialiste français. Né à Francfort-sur-le Main d’un père allemand et d’une mère française, tous deux professeurs, le député du Lot-et-Garonne a choisi l’hexagone pour vivre sa vie. Son identité franco-allemande est pour lui une richesse au quotidien, et renforce son sentiment de citoyen européen.

 

Aus Erasmus wird Erasmus+

Es ist die Neuerung im Haushalt für die Jahre 2014-2020. Das bekannte europäische Austauschprogramm wurde verlängert und erweitert. Austauschprogramme für Hochschulen, Schulen, Jugend und Sport werden nun in diesem neuen Programm gebündelt.
Es heißt ab jetzt „Erasmus+“ und soll die Mobilität von mehreren Millionen Menschen in Europa fördern.

Erasmus devient Erasmus+

C’est la nouveauté du budget 2014-2020. Le célèbre programme d’échange européen est reconduit et élargi. Il regroupe désormais les mobilités pour l’enseignement supérieur, l’enseignement scolaire, la jeunesse et le sport.
Rebaptisé « Eramus+ », il devra aider plusieurs millions de personnes à se former dans un autre pays.